Weihbischof Dominik Schwaderlapp besucht das Afrikanum in Köln

Am Mittwoch, den 30. September 2020 besuchte der Bischofsvikar für die Orden in Erzbistum Köln, Weihbischof Dominik Schwaderlapp zusammen mit dem Ordensreferenten,
Herrn Roland Berenbrinker, das Haus der Weißen Väter in Köln.

Der Hausobere, P. Otto Walter begrüßte die Gäste und ging kurz auf die Entstehungsgeschichte des Hauses „Afrikanum“ ein, das ursprünglich als Studentenwohnheim für afrikanische Studenten in Deutschland gebaut worden war.
In den letzten Jahrzehnten wird es als die zentrale Verwaltung der Weißen Väter in Deutschland, als Anlaufstelle für Urlaubermissionare und auch als Alterssitz für Missionare genutzt.

Anlass des Besuches war die Entscheidung der Hausgemeinschaft, in eine kleinere Liegenschaft in Köln umzuziehen und das Haus an der Ludwigsburgerstrasse einer anderen Verwendung zuzuführen.

Weihbischof Dominik Schwaderlapp stellte der Hausgemeinschaft sehr offen die Frage, wie sie gefühlsmäßig mit dem anstehenden Wechsel und dem damit verbundenen Verlust einer „Heimat“ umging. Ein Mitbruder, der lange Jahre in Ghana, Uganda und Deutschland gearbeitet hat, antwortete, dass die innere Beweglichkeit mit zur einer missionarischen Grundhaltung gehören würde, wenngleich er sich im Afrikanum immer sehr wohl gefühlt hat.

(Foto: P. Hans-Michael Hürter)


Karlsruhe Logo

Gemeinschaft Lavigerie

Erzbischof Stephan Burger (Diözese Freiburg) hatte nach der großen Flüchtlingswelle 2015 bei den Afrikamissionaren - Weisse Väter angefragt, ein Team für die Arbeit mit Asylanten und Migranten zu bilden, sowie in den Pfarreien mitzuarbeiten. Sie baten die Missionsschwestern Unserer Lieben Frau von Afrika – Weisse Schwestern, sich daran zu beteiligen, um einen besseren Zugang zu Frauen besonders der islamischen Kultur zu ermöglichen. Heute arbeiten die Afrikamissionare in Karlsruhe in der "Gemeinschaft Lavigerie". Lesen Sie Mehr->

Gemeinschaft Trier

Ortswechsel

Die Gemeinschaft der Afrikamissionare von Trier hat ein neues Zuhause, sie wohnen jetzt in der zweiten Etage eines Hauses der Barmherzigen Brüder in der Nordallee (auf unserem Bild hier in ihrem neuen Refektorium). Für über hundert Jahre war das Missionshaus in der Dietrichstraße eine der Hauptadressen der deutschen Weisse Väter Provinz. Dort haben die meisten heutigen deutschen Weissen Väter einige Studienjahre verbracht. Mitte 2017 ist das Haus an in der Dietrichstraße an das Bistum zurückgegeben worden. Lesen Sie Mehr->